Das Gebet

Jeden letzten Sonntag im Monat findet in der Krypta des Mariendomes in Velbert-Neviges ein Abendgebet mit Gesängen aus Taizé statt. „Die Erfahrung von Taizé bringt mich hierher nach Neviges“, sagte eine junge Frau, die am Abendgebet mit Gesängen aus Taizé teilgenommen hat. Die Atmosphäre in der mit Kerzen erleuchteten Krypta des Mariendomes spricht sie an. Sie hilft ihr beim persönlichen Gebet.

Seit dem Jahr 1997 treffen sich junge und ältere Menschen einmal im Monat in Neviges. Begonnen hat alles mit einem Kreis von Jugendlichen, die an der Taizé-Fahrt des Katholischen Jugendamtes Mettmann teilgenommen haben. Erinnerungen an eine Woche spiritueller Erneuerungen und das Bewusstsein, sich aufgehoben zu wissen in einer Form, mit Gott in Beziehung zu treten, war und ist die Motivation der mittlerweile jungen Erwachsenen, im Initiativkreis das Gebet vorzubereiten und zu tragen.

Das Gebet selbst hat einen einfachen Ablauf. Die schlichten und einprägsamen Gesänge von Taizé, unterstützt durch eine Instrumentalgruppe, durchziehen das Gebet. Ein Psalm wird vorgetragen, ein Bibeltext gelesen. Daran schließt sich eine Zeit der Stille an. In einem Fürbittgebet besteht die Möglichkeit, eigene Anliegen zu sagen. Das Gebet dauert etwa eine Stunde. Die meisten empfinden die Zeit jedoch viel kürzer. Lassen Sie sich also nicht von der Länge des Gebetes abschrecken, sondern nehmen Sie einfach einmal teil und machen Sie eigene (erste) Erfahrungen mit dieser Art von Gottesdienst.

Vielleicht sehen wir uns beim nächsten Mal in Neviges, wenn „Laudate omnes gentes“ oder andere Gesänge aus Taizé zum Gebet erklingen.
Das Gebet findet in der Regel an jedem letzten Sonntag im Monat um 19:00 Uhr in der Krypta des Mariendomes statt. Der Vorbereitungskreis sorgt dafür, dass immer jemand da ist, der das Gebet vorbereitet und leitet.